Pflanzenkläranlagen

Einsatz von Sumpfpflanzen, Mikroorganismen sowie organischen und mineralischen Bodenkomponenten im Umweltschutz. Schönungsteiche dienen zur Nachklärung.

Schilfkläranlagen

Kurzbeschreibung:
Ein natürlich gewachsener Boden oder ein anthropogen durch Mischung erstelltes Füllsubstrat wird von Abwasser durchsickert und bei dieser Passage vor allem durch Bakterien, aber auch auf physikalisch-chemischen Wege gereinigt. In den abgedichteten durchschnittlich 50 cm tiefen Becken wachsen Sumpfpflanzen.



 

Schönungsteiche

dienen zur Nachreinigung von Kläranlagenabläufen.

Hierbei kommt es jedoch häufig zu sekundären Belastungen durch Algenblüten und üppig vorhandene submerse Wasserpflanzen.

Wenn diese jeweils im Herbst absterbende Biomasse Sauerstoffdefizite erzeugt können aus Schönungsteichen „Verschmutzungsteiche“ werden, die kontraproduktiv wirken und nachfolgende Fließgewässer eher be- als entlasten. Durch eine wohlüberlegte Ufersaumbepflanzung und künstliche Schwimminseln kann diesen unerwünschten Prozessen entgegengewirkt werden.